Fuller´s London Black Cab

Fullers_LondonBlackCabStoutBeim Stout bei handelt es sich um ein Schwarzbier, dass in der Regel etwas stärker ist als der vergleichbare Bierstil Porter. An diese Tradition der Stout Biere schließt auch das Fuller’s London Black Cab Stout an, dass als Hommage an das weltberühmte Londoner Taxi gebraut wird.

Die Basis für dieses Bier bilden 5 verschiedene Malzsorten: Imperial-Malz, Ale-Malz, Kristall-Malz, Schokoladenmalz und auch goldbraun gemälzter Hafer. Diese gerösteten Malzsorten geben dem Bier seine tiefschwarze Farbe zusammen mit der cremefarbigen Schaumkrone erhält das Bier dadurch einen sehr eleganten Auftritt. 

 

Auch aufgrund des geringen Alkoholgehaltes von 4,5% lässt sich das Fullers London Black Cab Stout sehr gut trinken und ist dadurch nicht so schwer wie andere Schwarzbiere

Infos zur Brauerei

Fuller´s Imperial Stout

Fullers_ImperialStoutImperial Stout mit Geschmack nach Röstaromen und dunkler Schokolade mit einer leicht fruchtige Säure. Der Hopfen bringt den floralen Geschmack, verstärkt durch getrocknete Rosenknospen. Es gibt auch einen Geschmack von Lakritz, vor einem dauerhaften Abgang mit recht hoher Bitterkeit.

Infos zur Brauerei

Link zur Homepage von Fuller´s

Eigene Bewertung von 0 = Schlecht/Mies/…  und 10 = Sehr Gut/ Unschlagbar…. Sind unter den Kommentaren möglich.  

 

Internationale Bier-Typen

Internationale Bier-Typen                    

Helles / Lager

Das deutsche Helle ist dem Lagerbier im Geschmack ähnlich, jedoch besitzt es einen fortgeschrittenen Pilsener-Malzgeschmack, hat mehr Süsse und ist gegen Ende weniger trocken. Ein vollmundiges Lager.Das deutsche Helle ist dem Lagerbier im Geschmack ähnlich, jedoch besitzt es einen fortgeschrittenen Pilsener-Malzgeschmack, hat mehr Süsse und ist gegen Ende weniger trocken. Ein vollmundiges Lager.

Pilsener

Ein Pilsner Bier ist ein untergärig gebrautes Bier, das in der Regel immer leicht hopfenbetont ist und eine deutlichere Bittere aufweist als die meisten anderen untergärig gebrauten Biere. Erfrischend schlank und strohgelb. Bitterhopfen gibt dem Bier Aromen von Gras, Heu und begleitet die trocken-herbe Ausprägung.

Kölsch

Ein geschützter Begriff; das Kölsch darf ausschliesslich in Köln gebraut werden. Ein obergäriger Bierstil, der sehr leicht zu trinken ist und einen schlanken Körper zeigt. Wird in dünnwandigen 2dl-Kölschstangen ausgeschenkt.

Düsseldorfer Altbier

Altbier bedeutet, dass dieses Bier nach alter traditioneller Brauart gebraut wurde. Ursprünglich aus dem Düsseldorfer Raum Deutschlands, schlägt das obergärig vergorene German-Style Altbier ein Gleichgewicht zwischen Hopfen- und Malzaromen; es kann aber auch fruchtige, pfeffrige und blumige Hopfenaromen haben.

Märzen

Das Märzen, auch Märzenbier genannt, ist ein untergäriger Bierstil, der vor allem im Süden Deutschlands und in Österreich getrunken wird. Ein malzreicher Bierstil, der eine gute Balance zum Hopfen aufweist. Brot- oder Biskuitaromen und -geschmack sind üblich. Die Festbier-Variante ist als Oktoberfestbier bekannt.

Kellerbier Hell

Bei einem Kellerbier handelt es sich um ein stärker gehopftes Bier mit höherem Alkoholgehalt, wodurch sich seine Lagerungsfähigkeit erhöht. Geschmacklich ist das Kellerbier in Folge der Hopfung etwas aromatischer als das Zwickel. Im Mittelalter, als es noch keine Kühlschränke gab, wurde es vorzugsweise im Keller gelagert.

Kellerbier Dunkel

Trübe, dunkle und milde Biere, die einen leichten schokoladenartigen Geschmack ins Glas bringen.

Heller Bock

Eine Spezialität aus dem niedersächsischen Einbeck. Stark eingebraut, um lange Handelswege zu überstehen, feiert dieser Bierstil vor allem in Bayern seinen Erfolg. In traditionellen Klostergärten wie Andechs oft auch unter der Woche als Bergbock ausgeschenkt.

Doppelbock

Flüssiges Brot, das üblicherweise 7 Vol.-% Alkohol enthält. Wurde von den Mönchen in der Fastenzeit wegen seinem Nährwert getrunken. Die untergärigen Varianten enden meist mit -ator. Voller Körper und intensiv.

Eisbock

Der erste Eisbock entstand, als ein Fass mit einem Bockbier draussen in der Kälte einfror. Die Eisschicht wurde durchbohrt und das konzentrierte, süsse sowie alkoholreiche Bier wurde aus dem Fass getrunken.

Kristallweizen

In den 1960ern schenkte man in Deutschland fast nur Kristallweizen aus. Dieses auch als Champagnerweizen bekannte Bier wird durch Filtration von jeglichen Heferesten und Schwebstoffen befreit. Der Trend geht heute wieder in Richtung naturtrüber Weizenbiere. Das Kristallweizen wird so zu einer aussterbenden Gattung.

Hefeweizen Hell

Typisch für Bayern ist das Hefeweizen. Ein Bierstil, der mit mindestens 50% Weizenmalz gebraut wird und fruchtige Töne wie Banane oder Gewürznelke beinhaltet; sie alle sind Nebenprodukte der Hefe. Schöner Schaum und üppig.

Hefeweizen Dunkel

Zu den typischen Noten eines Hefeweizens gesellen sich schokoladenartige Kaugummigeschmäcker vom Malz und von der Hefe. Rund und bekömmlich.

Weizenbock

Der deutsche Weizenbock ist eine Weizenversion des Bocks. Mit Aromen von Röstmalz und dunklen Früchten wie Pflaume, Rosinen und Trauben ist dieser Stil niedrig in der Bitterkeit und hat dafür eine hohe Karbonisierung. Ausgewogen, mit einem abgerundeten Aroma. Es empfiehlt sich, einige Biere für mehrere Jahre im Keller zu lagern.

Schwarzbier

Mit Farbmalz hergestelltes, untergäriges Bier. In der Nase Karamell und leichte Kaffeetöne. Ebenfalls Schokolade. Süffig und als Essensbegleiter zu grilliertem Fisch ideal.

Rauchbier

Der perfekte Vertreter dieses Bierstil ist das Schlenkerla Rauchbier. Mit Noten von Wurst und Speck ist dieser Stil der ideale Begleiter zu einer kalten Platte mit verschiedenen Fleischsorten, Vollkornbrot und Käse. Ein wahrer Essensbegleiter, denn das Malz wurde auf offenem Feuer getrocknet.

Gose

Bei der Gose handelt es sich um eine Ursprungsbezeichnung, die auf den kleinen Fluss Gose im Harz zurückzuführen ist. Bereits im 14. Jahrundert wurde die Gose mit dem Wasser aus diesem Fluss gebraut und gilt als einer der ältesten deutschen Bierstile. Hauptcharakteristika eines Gose Bieres sind der saline, leicht säuerliche Geschmack.

Berliner Weisse

In Berlin gebraut, sehr schlank und spritzig. Meist nur geringer Alkoholgehalt und dafür die schöne Milchsäure, die eine leichte Säure hervorbringt. Auch mit Schuss (Himbeer- oder Waldmeistersirup) erhältlich.

Golden Ale /Summer Ale

Eine relativ helle Version des Bitter mit wenig Kohlensäure und einem Aromaprofil, das dem eines Lager sehr nahe kommt. Sehr rein und ausbalanciert. Mit hellem Malz gebraut und erfrischend.

Mid Ale

Malz und Karamell sind Teil des Geschmacks- und Aromaprofils des englischen Mild Ales, während Lakritz und Röstmalz manchmal auch dazu beitragen können. Die Hopfenbittere ist sehr niedrig gehalten.

Red / Brown Ale

Unterschiedliche Wahrnehmung von nussig bis leicht süsslich. Sehr mild und eignet sich gut als Begleitung zu diversen Essen. Malzbetont und wenig Hopfennoten.

Bitter 

Das English-Style Bitter findet man oft in englischen Pubs. Handgepumpt in Pints weist es wenig Kohlensäre und einen geringen Alkoholgehalt auf, wodurch es leicht anfühlt und schnell getrunken werden kann. Oft werden daher die zuviel getrunkenen Pints erst beim Verlassen des Pubs bemerkt.

Pale Ale

Das Pale Ale ist ein hopfenbetontes obergäriges Bier. Die Engländer wollten hellere Varianten der klassischen Ales. So wurde das gewählte Malz heller und die Bitterkeit des Hopfens kräftiger. Aromen von Harz sowie Zitrus- und Fruchtnoten harmonieren zum Malzkörper.

Indian Pale Ale

Das englische Pale Ale wurde den Kolonien in Indien per Segelschiff geliefert. Um die Biere in den Eichenfässer haltbar zu machen, wurden sie mit Hopfen gestopft und sollten danach mit Wasser wieder verdünnt werden. So entstand das India Pale Ale (IPA). Charakteristisch sind Aromen von Tropenfrüchten, dank dem Aromahopfen.

Black IPA 

Etwas spezieller unter den IPAs ist das Black IPA. Die junge Variation des Stils zeichnet sich durch seine schwarze Farbe aus und ist optisch kaum von einem Porter oder Stout zu unterscheiden. Der Unterschied liegt im intensiven Hopfenaroma. Eine Kombination von Röstaromen und süsslichen Malznoten mit den Eigenschaften des Aromahopfens.

Porter

Einst für die englischen Hafenarbeiter eingebraut. Ein stärkeres Bier für alle Lastenträger. Dunkel, mit Cola ähnlichem Schimmer. Nicht viele verbrannte Noten merkbar. Eher dunkle Früchte und Blaubeeren zu den milden Schokoladenaromen.

St. Peter´s Old Style Porter

Stout

Klassischer Vertreter oder bekanntestes Bier ist wohl das irische Guinness. Das Stout

entstand durch ein stärker eingebrautes Porter. Hat mehr verbrannte Töne durch die Röstung. Mittlerweile gibt es viele verschiedene Abwandlungen des Stouts.

Beispiele: 

Crew Republic Roundhouse Kick

Imperial Stout

Dieser Stil wurde für die Zarin in Russland gebraut. Reiche, dunkle, malzige Biere mit vollem Körper und Intensität. Röstaromen und verbrannte Töne vereinen sich zu einer üppigen, vollen Textur. Bitterkeit kommt von der Röstung oder der Hopfenzugabe.

Scotch Ale

Das Scotch Ale ist überwiegend malzig, mit einem reichen und dominanten süssen Malzgeschmack und Aroma. Ein Karamellcharakter ist oft Teil des Profils. Einige Beispiele zeigen einen leicht geräucherten Torfgeschmack.

Barley Wine

Gerstenwein reicht farblich von Bernstein bis Tiefrot/Kupfer-Granat. Hoher Restzucker und malzige Süsse. Komplexität des Alkohols ist prägend. Dunkle Früchte wie Feigen und Bananen. Ein Bierstil, der im Alter an Charakter gewinnt.

Belgisches Ale

Das belgische Blonde Ale ist in der Regel leicht zu trinken, mit einer niedrigen, aber angenehmen Hopfenbitterkeit. Ein leichtes bis mittelkräftiges Ale, mit einem geringen Malzaroma, das einen würzigen und manchmal fruchtigen Charakter hat. Zucker wird gelegentlich hinzugefügt, um den wahrgenommenen Körper leicht zu halten.

Belgisches Strong Ale

Das goldene, kräftige Ale ist fruchtig, komplex und hat oft um die 9 Vol.-%. Dennoch ist es sehr vielschichtig mit Hefenoten und einem stark abgeschwächten trockenen Ende.

Belgisches Dubbel

Der Ursprung des Dubbel war die starke Version eines braunen Bieres, das im Jahre 1856 in Westmalle Abbey gebraut wurde. Ein einfaches X kennzeichnete damals auf den Fässern den Bierstil Dubbel. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Abteibier in Belgien populär und der Name „Dubbel“ wurde von mehreren Brauereien verwendet.

Belgisches Tripel

Das Tripel (auch Triple) ist eine belgische Biersorte, die von fast allen Trappistenbrauereien gebraut. Mit der Hefe im Braupozess ist sorgfältig umzugehen, was das Brauen sehr anspruchsvoll macht. Oft mit Kräutern wie Koriander gebraut, die dem Geschmack eine zusätzliche Würze verleihen. Typisch für belgische Biere zwischen 8-10 Vol.-%.

Belgisches Quadrupel

Sehr fordernd und als Begleiter zu Weichkäse oder einem Abend vor dem Kamin perfekt. Viele Trappistenbrauereien brauen diese Biersorte. Meist flaschenvergoren und sehr alkoholisch.

Belgisches Blanche

Werden mit Weizen gebraut. Gewürzt mit Koriandersamen und Orangen. Sehr spritzig und sommerlich frisch. Manchen werden auch noch andere Fruchtarten zugesetzt. Schöne Trübung.

 

 

TO BE Continued

Weiterlesen

Swanny Old Norway

Swanny Old Norway

Swanny_OldNorwayOLD NORWAY
ORCADIAN BARLEYWINE
8.0% ABV

Das Etikett zeigt die Wikinger-Drachen-Plakette, die von einem Sturm am Orkney-Strand ausgegraben wurde. Old Norway  ist unsere Version des klassischen Gerstensaftes. Golden in der Farbe mit viel zähem amerikanischen Hopfen, um das süße britische Malz auszugleichen.

 

Mehr Infos zur Brauerei

1 2 3 5